Eine Welt ist überall !

   SAFINA STREET NETWORKSASAFINA STREET NETWORK

 P.O.Box 6379, Dar es Salaam, Tanzania

  Dodoma Branch, P.O.Box 892, Dodoma

FINA STREET NETWORK

 P.O.Box 6379, Dar es Salaam, Tanzania

  Dodoma Branch, P.O.Box 892, Dodoma

 

 P.O.Box 6379, Dar es Salaam, Tanzania

  Dodoma Branch, P.O.Box 892, Dodoma

 

 

 

 

Satzung des EWK—Berchtesgaden

Neufassung der

VEREINSSATZUNG

des “EINE WELT KREIS e.V. Berchtesgaden“

vom 21.06.1993

 

§ 1     Name des Vereins

Der Verein führt den Namen "EINE -WELT -KREIS e.V. Berchtesgaden".

Der Verein ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Traunstein unter Nr. 20521 eingetragen.

Das Emblem des Vereins ist der Erdkreis mit dem Schriftzug EINE - WELT -KREIS e.V. Berchtesgaden.

 

§ 2     Sitz und Geschäftsjahr

1. Sitz des Vereins ist Berchtesgaden.

2. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 3     Vereinszweck

"Eine Welt ist überall" ist Grundsatz und Auftrag der gemeinsamen Arbeit der Vereinsmitglieder.

1)     Aufgabe und Ziel des Vereins ist die Förderung aller Maßnahmen, die eine wirksame Hilfe für die Bevölkerung in benachteiligten und armen Ländern darstellen, zur Förderung des Friedens in der Welt beitragen, Verständnis für andere Völker und Kulturen bewirken und die Erhaltung der Erde aus ethnischer und christlicher Verantwortung ermöglichen.

2)     Dies geschieht durch:

a) Bewusstseinsbildung für die Notwendigkeit der internationalen Solidarität, die
Förderung internationaler Gesinnung und Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens, z.B. durch Öffentlich­keitsarbeit wie Informationsveranstaltungen, Vorträgen und Seminaren oder die Unterstützung von internationalem Austausch und Partnerschaften,

b) Materielle und ideelle Unterstützung von gemeinnützigen oder genossenschaftlichen
Vereinigungen und Selbsthilfegruppen in benachteiligten und armen Ländern,

c) die Förderung der Fürsorge für religiös, rassisch oder politisch Verfolgte und Vertriebene und die Unterstützung von Menschen in Not.

3)     Bei seiner Tätigkeit legt der Verein Wert auf die Zusammenarbeit mit allen sozialen, öffentlichen, privaten, kirchlichen und wissenschaftlichen Orga­nisationen und Institutionen, die den in § 3 Absatz 1 beschriebenen Aufgaben und Zielen förderlich sind.

 

§ 4     Gemeinnützigkeit

1)   Der Verein verfolgt in der Durchführung des § 3 ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der § § 51-68 der Abgabenordnung.

2)   Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.

3) Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung, begünstigt werden.

4) Der Vorstand kann beschließen, dass Vorstandsmitglieder oder sonst für den Verein Tätige, eine Ehrenamtspauschale bis zum steuerrechtlichen Höchst betrag erhalten.

 

§ 5     Mitgliedschaft

1)  Mitglied des Vereins können natürliche oder juristische Personen werden. Bei Minderjährigen hat der Aufnahmeantrag die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter auch zu beinhalten, dass ab Erreichen des 14. Lebensjahres die Mitgliedschaftsrechte, insbesondere auch das Stimmrecht, der Minderjährige selbst ausüben kann.

2)   Über die Aufnahme in den Verein entscheidet nach schriftlichem Beitrittsantrag der Vorstand mit einfacher Mehrheit.

3)  Die Mitgliederversammlung kann eine Ehrenmitgliedschaft beschließen.

4)  Ab dem 14. Lebensjahr bedarf ein Mitglied zur Stimmabgabe nicht der Zu­stimmung seines gesetzlichen Vertreters.

5)  Die Mitgliedschaft endet durch

a)   schriftliche Austrittserklärung, die an den Vorstand zu richten ist,

b)  Tod einer natürlichen Person

c)   Auflösung einer juristischen Person

d)  Ausschluss

 

§ 6     Ausschluss

Ein Mitglied, das in erheblichem Maß gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, kann durch Mehrheitsbeschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden. Zuvor ist das betreffende Mitglied zu hören. Die Entscheidung über den Ausschluss muss dem Mitglied schriftlich begründet zugestellt werden.

 

§ 7     Beiträge

1)   Jedes Mitglied ist zur Zahlung eines Jahresbeitrages verpflichtet. Die Höhe wird von der Mitgliederversammlung beschlossen.

2)   Der Beitrag ist vom Mitglied am Beginn des Kalenderjahres bzw. bei Eintritt in den Verein zu entrichten. Bei Beendigung der Mitgliedschaft während eines Kalenderjahres besteht kein Anspruch auf anteilige Beitragserstattung.

3)   Auf Antrag kann der Beitrag vom Vorstand ermäßigt oder erlassen werden.

 

§ 8     Organe

Organe des Vereins sind:

1)   Die Mitgliederversammlung (MV)

2)   Der Vorstand

 

§ 9     Die Mitgliederversammlung (MV)

1)   Die Einberufung und ihre Beschlussfähigkeit

a)    Die Mitgliederversammlung ist jährlich sowie bei Bedarf vom Vorstand einzuberufen.

b)   Die Einladung zur MV erfolgt schriftlich auch durch E-Mail, Fax, oder elektronisch an alle Mitglieder.

c)    Die Einladungsfrist beträgt mindestens zwei Wochen.

d) Jede MV ist beschlussfähig, unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder.

2) Die Abstimmung in der MV findet grundsätzlich offen statt. Auf Antrag kann die MV offene Abstimmung beschließen.

a) Die Beschlüsse der MV werden, falls in der Satzung u/o im Gesetz nicht anders vorgesehen, mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienen Mitglieder gefasst.  Stimmenthaltungen sind  zur Berechnung des Abstimmungsergebnisses als nicht abgegebene Stimmen zu behandeln.

b) Das Stimmrecht kann per Vollmacht auch an Mitglieder oder Nichtmitglieder übertragen werden.

c) Über die MV ist ein Protokoll aufzunehmen. Das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterschreiben ist.

2)   Aufgaben der Mitgliederversammlung

a)    Wahl und Entlastung des Vorstandes

b)   Beiträge festlegen

c)    Beschlussfassung über Anträge und Satzungsänderungen

d)   Festsetzung des Verwendungszweckes

e)    Wahl und Einsetzung der beiden Kassenprüfer

f)    Entgegennahme des Geschäfts- und Kassenberichtes

 

§ 10   Der Vorstand

1)   Zusammensetzung und Aufgaben

a)    Der Vorstand besteht aus dem 1.Vorsitzenden, dem 2.Vorsitzenden und dem Kassier und dem Schriftführer.

b)   Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten. Sie sind Vorstand im Sinne von § 26 BGB.

c)    Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte und ist an die Beschlüsse der MV gebunden.

d)   Der Vorstand kann Vorstandsaufgaben an Mitglieder oder Arbeitskreise des Vereins delegieren.

e) Der Vorstand ist der MV über seine Tätigkeit rechenschaftspflichtig.

f) Beschlüsse im Vorstand sind mit einfacher Mehrheit zu fassen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters doppelt.

2)   Wahlen und Amtszeiten

a)    Die Vorstandsmitglieder werden von der MV für zwei Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt.

b)   Die Vorstandsmitglieder sind in getrennten Wahlen mit einfacher Mehrheit zu wählen. Stehen mehrere Kandidaten innerhalb eines Wahlganges zur Wahl, dann ist der Kandidat gewählt, der im 1. Wahlgang die meisten Stimmen auf sich vereinen konnte. Bei Stimmengleichheit ist eine Losentscheidung vorzunehmen.

c) Die Abwahl des Vorstandes oder eines Vorstandsmitgliedes kann nur durch ein konstruktives Misstrauensvotum mit zwei Dritteln der Stimmen der anwesenden Mitglieder einer MV erfolgen.

d)  Scheidet ein Vorstandmitglied vor Ablauf seiner Wahlperiode aus, so kann der  Vorstand für die Restzeit der Periode ein neues Vorstandmitglied hinzu wählen,  und zwar im Wege der Selbstergänzung (Kooptation).

e) In den Vorstand können nur natürliche und volljährige Personen gewählt werden.

 

§ 11 Kassenprüfung

1)   Die Kassenprüfung erfolgt einmal jährlich.

2)   Die Kassenprüfung wird durch zwei Mitglieder des Vereins oder dem Verein nahestehende, fachkompetente Personen durchgeführt.

3)   Der Vorstand hat den Kassenprüfern Einblick in sämtliche Vereinsunterlagen zu gewähren.

 

§ 12 Satzungsänderungen

1)   Anträge auf Änderung der Satzung sind schriftlich an den Vorstand einzureichen.

2)   Sie müssen mit der Einladung zur MV allen Mitgliedern bekannt gegeben werden.

3)   Für Satzungsänderungen sind zwei Drittel der Stimmen der anwesenden Mitglieder erforderlich.

 

§ 13   Auflösung des Vereins

1)   Die Auflösung des Vereins bedarf einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder.

2)   Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins zu gleichen Teilen an die katholischen Kirchenstiftungen St. Andreas Berchtesgaden, Marktschellenberg, Ramsau, Schönau, Bischofswiesen und Winkl, sowie an die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Berchtesgaden. Diese haben das Vereinsvermögen ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke im Sinne von § 3 dieser Satzung zu verwenden, die auch steuerbegünstigt sind.

Diese Satzungsneufassung wurde in der MV vom 7.5.2014 beschlossen.

Berchtesgaden, den 7.5.2014

 

________________________         ______________________              _____________________          

         (Annegret Gaffal)                                (Dieter Bobek)                            (Heinrich Wilfinger)

           1.  Vorsitzende                                   2. Vorsitzender                            Schriftführer